Zum Inhalt

STAWAL

-
in
  • For­schungs­pro­jekte
Eine Straße mit roten Wohnhäusern. © Benedikt Glitz​/​Qimby.net (Lizenzfrei)

Stadtstruktur, Wohnstandortwahl und Alltagsmobilität

Pro­jekt­part­ner:

  • Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund, Fa­kul­tät Raum­pla­nung, Fach­ge­biet Verkehrswesen und Verkehrsplanung, Prof. Dr. Joachim Scheiner
  • Deutsches Institut für Urbanistik GmbH, Forschungsbereich Mo­bi­li­tät, Uta Bauer

Projektlaufzeit:
11/2020 - 10/2023

Fi­nan­zie­rung:
Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF), im Rah­men der Fördermaßnahme MobilitätsZukunftsLabor2050

Projekt:
Die räumliche Struk­tur von Städten bzw. Stadtregionen und die Alltagsmobilität ihrer Bevölkerung sind auf vielfältige Weise mit­ei­nan­der verbunden. Dies ist in starkem Maße vermittelt über die Wohnstandorte der Haushalte und wei­tere im Alltag re­le­van­te Orte, ins­be­son­de­re die Ar­beits- und ggf. Ausbildungsorte der Haushaltsmitglieder. Die Ent­wick­lung von Mo­bi­li­tät und Verkehr ist deshalb eng mit den Wohnstandortentscheidungen der Bevölkerung verknüpft. Diese haben wiederum Aus­wir­kungen auf die Stadtentwicklung ins­ge­samt, auf klimarelevante Emissionen, Verkehrssicherheit u.v.a.m. Ziel des Projektes STAWAL ist es da­her, die Wechsel­wir­kungen zwischen Raumstruktur/Mobilitätsangeboten, Mobilitätseinstellungen und Mobilitätsverhalten besser zu ver­ste­hen und Steuerungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Untersucht wer­den dazu die zwei Kernfragen:
Wie be­ein­flus­sen räumliche Strukturen und Mo­bi­li­täts­an­ge­bo­te am Wohnort die Alltagsmobilität? Welche Rolle spielen in diesem Zu­sam­men­hang die Lage und Er­reich­bar­keit von wich­ti­gen alltäglichen Zielorten (z.B. Arbeitsplatz)?
Welche Mo­bi­li­täts­be­dar­fe, -anforderungen und -wünsche prägen umgekehrt die Wohnstandortwahl? Welche Rolle spielen dabei (a) Mo­bi­li­täts­an­ge­bo­te, (b) subjektive Mobilitätseinstellungen, (c) (Geschlechter-)Rollen in (Paar-)Haushalten und (d) die multi-lokale Ar­beit?
Das Projekt kom­bi­niert qualitative und quantitative Me­tho­den sowie Längs‐ und Querschnittsanalysen in innovativer Weise. Kernbestandteile sind quantitative und qualitative Befragungen von Haushalten vor und nach ei­nem Umzug in Berlin, Mün­chen und im Ruhr­gebiet sowie Querschnittsbefragungen der ansässigen Bevölkerung in aus­ge­wähl­ten Quartieren.

Die Erkennt­nisse des Projekts sollen die Entscheidungsgrundlagen der strategischen Verkehrs‐, Stadt‐ und Regionalplanung bezüglich der Ent­wick­lung künftiger Wohn‐ (und Ar­beits‐)Stand­or­te ver­bes­sern sowie kurz‐ bis mittelfristig nutzbares Wissen zu den Mobilitätsanforderungen und -wünschen von Haushalten an un­ter­schied­lichen Standorttypen für Kommunen und die Immobilienwirtschaft bereitstellen.

Anfahrt & Lageplan

Interaktive Karte

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan